Netbook Test 2015

17. Platz

Microsoft Surface 3, 2GB RAM, 64GB Speicher, WiFi, Win10
Microsoft Surface 3, 2GB RAM, 64GB Speicher, WiFi, Win10
Microsoft Surface 3, 2GB RAM, 64GB Speicher, WiFi, Win10
Microsoft Surface 3, 2GB RAM, 64GB Speicher, WiFi, Win10
Microsoft Surface 3, 2GB RAM, 64GB Speicher, WiFi, Win10
Microsoft Surface 3, 2GB RAM, 64GB Speicher, WiFi, Win10
Microsoft Surface 3, 2GB RAM, 64GB Speicher, WiFi, Win10
Gesamt
8/10
Akkulaufzeit
8/10
Preis-Leistung
8/10
Austattung
9/10
Amazon Rating
3,7/5
59 Kundenstimmen »
539,00 € Zu Amazon
  • Pro
  • Contra
  • Datenblatt
  • schicke Optik
  • hochwertige Verarbeitung
  • tolle Ausstattung
  • hohes Gewicht
  • kurze Akkulaufzeit
Hersteller
Microsoft
Typ
Tablet-Netbook
Größe
10.8 Zoll
Abmessungen
26,7 x 18,7 x 0,9 cm
Prozessor
Quad Core Intel® Atom™ x7-Z8700-CPU mit 1,6GHz
Festplatte
128 GB / 64 GB
RAM
4 GB / 2 GB
Betriebssystem
Windows
Anschlüsse
Full-Size USB 3.0, MicroSD, Mini-Display Port, Cover-Anschluss, Headset-Anschluss
Akkulaufzeit
10h

Testbericht

Microsoft Surface 3

Das Microsoft Surface 3 ist ein optisch ansprechendes Tablet, welches sich hervorragend für Office-Anwendungen eignet. Das Surface 3 ist leichter, kleiner und auch günstiger als seine Vorgänger und besitzt ein 10,8 Zoll großes Display. Ausstattung und Leistung können auf jeden Fall überzeugen, nur die Akkulaufzeit lässt etwas zu wünschen übrig.

Schicke Optik, flotte Hardware

Der Hersteller Microsoft hat dem Surface 3 ein ansprechendes Design spendiert. Das Gehäuse macht einen hochwertigen und professionellen Eindruck und fühlt sich auf jeden Fall wertig an. Das 10,8 Zoll große Display zeigt alle Inhalte in einer hohen Auflösung von 1.920 x 1.080 Pixeln an. Im Inneren vom Microsoft Surface 3 befinden sich eine 1,6 GHz schnelle Intel Atom CPU. Diese reicht problemlos für die alltäglichen Office-Aufgaben, zum Surfen und sogar für viele Spiele. Ein 4 oder 2 Gigabyte großer Arbeitsspeicher sorgt für flotte Ladevorgänge. Zu rechenintensive Anwendungen bringen den Tablet-PC allerdings ins Stolpern. Im Betrieb bleibt das Microsoft Surface 3 angenehm leise und wird trotz des nicht vorhandenen Lüfters nicht zu heiß. Zur Basisausstattung gehören weder eine Tastatur noch ein Stift. Wie auch die Dockingstation ist das Zubehör zu recht hohen Preisen gesondert erhältlich.

Großzügige Ausstattung, erweiterbarer Speicher

Die vorhandene Ausstattung lässt keine Wünsche offen. Das Microsoft Surface 3 besitzt einen vollwertigen USB-3.0-Anschluss, einen Mini-Displayport und einen Ständer an seiner Rückseite. WLAN-Empfänger und Bluetooth 4.0 runden die moderne Ausstattung ab. Per USB 3.0 lassen sich USB-Sticks und externe Festplatten mit dem Tablet verbinden und via Displayport lässt sich ein großer Bildschirm anschließen. Insgesamt stehen den Nutzern 128 oder 64 Gigabyte Speicher zur Verfügung und dieser lässt sich bei Bedarf sogar noch erweitern. An der Rückseite des Tablets befindet sich ein Speicherkartenslot für MicroSDXC-Karten. Auf dem Microsoft Surface 3 läuft Windows und dies ermöglicht eine einfache Bedienung. Käufer erhalten das Office 365 sogar ein Jahr lang kostenlos. Besonders nützlich ist der Splitscreen-Modus. Dank diesem können zwei Apps parallel angezeigt werden. Über das schnelle WLAN-ac lässt sich das Tablet mit dem Internet verbinden.

Hohes Gewicht, knappe Akkulaufzeit

Während Optik, Verarbeitung und Hardware in der Praxis überzeugen, fällt das etwas hohe Gewicht sofort negativ auf. Das Microsoft Surface 3 bringt rund 620 Gramm auf die Waage und wiegt somit mehr als viele seiner Konkurrenten. Noch schwerer ins Gewicht fällt aber die kurze Akkulaufzeit. In der Praxis hält der Akku im Durchschnitt nur 7 Stunden.

Review

Fazit

Das Surface 3 von Microsoft überzeugt mit seiner ansprechenden Optik und tadellosen Verarbeitung. Es besitzt eine leistungsstarke Hardware und ist großzügig ausgestattet. Bis auf das hohe Gewicht und die knappe Akkulaufzeit besitzt das Microsoft Surface 3 keinerlei Schwächen und kann vor allem treuen Windows-Nutzer bedenkenlos empfohlen werden.

539,00 € Zu Amazon

Alternativen